Berlin - Als der Wagen das Spreeufer verließ, fühlte sich Frau Schmidt, als würden die Ferien zu Ende gehen. Der Blinker klickte, es war ein beruhigendes, schweres Klicken. Sie warteten an der Kreuzung Warschauer Straße, Frau Schmidt schmiegte sich in die Polster und sah hinaus auf die verschlafenen jungen Menschen mit den verstruppten Frisuren, die an der Fußgängerampel standen. Es war ein kalter Märzmorgen. Frau Schmidt konnte sich nicht vorstellen, dort draußen zu sein, bei denen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.