In der Politik kann es durch die vielen Glückwünsche und Blumensträuße zum Amtsantritt schnell so wirken, als wäre das Gröbste geschafft, als wäre der größte Sieg bereits errungen. Bei Sportlerinnen oder Schauspielern kommen die Blumen ja auch erst zur Siegerehrung oder bei der Preisverleihung. Im Fall von Franziska Giffey konnte man diese Woche den Eindruck gewinnen, sie wäre nach ihrer Wahl zur ersten weiblichen Regierenden Bürgermeisterin Berlins bereits im Ziel angekommen, so wie sie mit Flora und Applaus bedacht wurde. In der Politik beginnt die richtige Arbeit allerdings nach dem Wahlerfolg. Es war zwar viel von erster Frau und erster Ostdeutscher im Amt zu lesen. Doch darum ging es im Wahlkampf nur ganz am Rande. Und auch Giffey hat diese Punkte nicht in den Mittelpunkt gerückt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.