Berlin - Die 2G-Regel wurde in Hamburg eingeführt. Demnach dürfen Gastronomen und Veranstalter darüber entscheiden, lediglich Genesene und Geimpfte in ihre Räumlichkeiten zu lassen. Negativ Getestete müssen draußen bleiben. Gesundheitsminister Jens Spahn plant ähnliche Vorstöße in der gesamten Bundesrepublik. Ein wissenschaftliches Gutachten aus dem Bundestag warnt, dass damit Handlungsfreiheiten vieler Menschen eingeschränkt würden. Wäre so ein Vorstoß überhaupt rechtens? Wir haben mit dem Juristen Henrik Eibenstein gesprochen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.