Berlin - Die grüne Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock wurde zu Beginn des Wahlkampfs als nächste Regierungschefin gehandelt, leistete sich dann Patzer. Trotz Faktensicherheit wird sie in Interviews aber regelmäßig auf ihre Rolle als Mutter angesprochen, leidet online am stärksten unter Falschmeldungen. Ist die Berichterstattung über Politikerinnen von Sexismus geprägt? Die Berliner Zeitung am Wochenende hat bei der Vorsitzenden des Journalistinnenbundes Friederike Sittler nachgefragt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.