Feldheim - Diese zarte Rose ist um den halben Globus geflogen, und jetzt werden Menschen aus der ganzen Welt von ihr entzückt sein. „Zu unseren beeindruckendsten Gästen gehörten die Besucher aus Fukushima“, sagt Doreen Raschemann, sie ist die Vorstandsvorsitzende des Fördervereins des Neue Energien Forums im brandenburgischen Feldheim. „Sie haben für alle Bürger in Feldheim kleine Spülschwämme in Form einer Rose gehäkelt, das war sehr rührend. Eigentlich ist so etwas zum Spülen doch viel zu schade.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.