Berlin - Chinesische Restaurants polarisieren die treuen Leser des neuen Food-&-Drink-Teils der Berliner Zeitung am Wochenende ja derzeit besonders. Die Redaktion steht gerade im Austausch mit Chinesen und deren Botschaft, um in mühsamer Kleinarbeit herauszufinden, welches Restaurant nun die beste Küche aus Fernost in Berlin anbietet. Bis wir uns darüber ein umfassendes Bild gemacht haben, wollen wir Ihnen heute mit Chungking Noodles in der Reichenberger Straße am Landwehrkanal eine Art Imbiss vorstellen, bei dem Sie wunderbar scharfe Chili-Nudeln bekommen und den wir in der Redaktion noch besser finden als Liu in der Kronenstraße (hier traf man bis zu seiner beleidigten Flucht aus der Hauptstadt regelmäßig Ai Weiei).

Berliner Verlag
Die Wochenendausgabe

Dieser Text ist in der Wochenendausgabe der Berliner Zeitung erschienen – jeden Samstag am Kiosk oder hier im Abo. Jetzt auch das neue Probe-Abo testen – 4 Wochen gratis

Am 19./20. Juni 2021 im Blatt: 
Wie Tag und Nacht: Warum der Gleisdreieckpark abends zur Gefahrenzone wird. Die große Reportage

Street-Style Berlin: die Kreuzberger Oranienstraße ist ein Showroom für Tattoos. Wir haben uns umgeschaut

Der Abgeordnete Marcel Luthe von den Freien Wählern fühlt sich als Berlins Politiker-Sheriff. Was treibt ihn an?

Die Springer-Medien sagen, Carolin Emcke sei antisemitisch. Wir sagen: Das ist hysterisch. Außerdem: die großen Food-Seiten. Unser Kritiker hat sich das Restaurant Borchardt angeschaut und findet es überschätzt

https://berliner-zeitung.de/wochenendausgabe

Denn auch wenn man bei Chungking Noodles jeden Abend mindestens eine Stunde (tragen Sie sich auf der Warteliste ein, holen Sie sich beim Späti nebenan ein Efes zu Überbrückung!) auf seinen Platz warten muss, entlohnt Chungking Noodles den hungrigen Gast mit einer kleinen Karte, auf der jedes Gericht eine ausgeklügelte Geschmacksexplosion ist. Der Clou des kleinen Ladens ist der Fokus! Statt einer großen Karte mit Nummern (E27 für Schweinefleisch süß-sauer), beschränkt man sich hier auf das Wesentliche. Chinesische Nudeln mit scharfer Chili-Tunke.

Bastian Thiery
Tummelplatz der Cool Kids: Tragen Sie sich auf die Warteliste ein.

Bestellen Sie vorab die leicht gezuckerten Tomaten in Sojasoße mit Koriander und Sie dazu das eigens für das Nudelhaus gebraute Craftbeer (ist das ein Schimpfwort mittlerweile?) aus der Dose und freuen Sie sich auf Ihre chinesischen Nudeln, die hier wirklich wie in Chinatown, New York schmecken. Beide Varianten sind sehr zu empfehlen: Die mit Rindfleisch überzeugt durch butterweiche, große geschmorte Fleischstücke und die vegane Variante durch Erdnüsse und viel Koriander.

Haben Sie die scharfen Schalen restlos ausgelöffelt und die scharfe Brühe mit drei kräftigen Schlucken wie eine Tasse Kaffee ausgetrunken, sind Sie zwar von oben bis unten mit kleinen orangen Fettflecken besprenkelt, aber das passt ja zum Berliner Schmuddellook, den man in der Gegend so sehr schätzt. Sie werden den Ausflug nicht bereuen!

Bewertung: 5 von 5 Punkten

Chungking Noodles, Reichenberger Str. 35, 10999 Berlin, Dienstag bis Samstag 18 bis 22 Uhr.

Dieser Text ist in der Wochenendausgabe der Berliner Zeitung erschienen – jeden Sonnabend am Kiosk oder hier im Abo.