Fotograf Jakob Schnetz über Sibirien: „Ich wollte eine Lücke schließen“

Jakob Schnetz verbrachte ein halbes Jahr in den Großstädten Sibiriens. Er wollte wissen: Stimmt unser Russlandbild mit der Realität überein?

Aus der Serie: „Chronologie eines Scheiterns“, Tomsk, Russland, 2017.
Aus der Serie: „Chronologie eines Scheiterns“, Tomsk, Russland, 2017.Jakob Schnetz

Berlin-Zugefrorene Flüsse, kleine Dörfer mit jahrhundertealten Holzhäusern, Fischer mit Pelzmütze und Wodkaflasche in der Manteltasche – unser Russlandbild strotz vor Klischees. Im Januar 1956, also vor 65 Jahren, kehrten die letzten deutschen Kriegsgefangenen aus der Sowjetunion in ihre Heimat zurück. Viele von ihnen waren nach dem Zweiten Weltkrieg in Lagern nördlich des Polarkreises oder in Sibirien interniert. Die Geschichten, die die deutschen Soldaten aus dem fernen Osten mitbrachten, haben unser Bild von Sibirien geprägt. Wohl kaum eine Region der Welt hat die Fantasie der Deutschen im vergangenen Jahrhundert so angeregt wie Sibirien. Inzwischen gibt es Dutzende Dokumentationen über die Region und manche Russen sagen sogar, wir Deutschen wüssten eigentlich viel besser Bescheid über den Osten ihres Landes als sie selbst.

Unbegrenzt weiterlesen.

  • Zugriff auf alle B+ Inhalte
  • Statt 9,99 € im Monat nur 0,50 € pro Woche für die ersten 6 Monate
  • Jederzeit kündbar
0,50 € / Woche
  • Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • E-Paper für alle Geräte
  • Jederzeit kündbar
32,99 € / Monat
  • Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • Wochenendausgabe in Ihrem Briefkasten
  • E-Paper für alle Geräte
  • Jederzeit kündbar
24,99 € / Monat