Am Dienstag, den 29. März, fand in Istanbul eine international langerwartete weitere persönliche Runde der Friedensverhandlungen zwischen der Ukraine und Russland statt. Als die Gespräche nach nur drei Stunden zu Ende gingen und für diese Woche entgegen ursprünglichen Planungen keine weitere Verhandlungsrunde angesetzt wurde, war Schlimmes zu befürchten. Dennoch konnten die offiziellen Statements bei der Delegationen positiv überraschen. Erstmals seit Beginn der Friedensgespräche wurden wesentliche Fortschritte offiziell bestätigt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.