Berlin - Wer als kleiner Produzent Marmelade, Müsli oder Pesto in den Supermarkt bringen will, hat es nicht leicht. Während im Onlinehandel die virtuelle Verkaufsfläche ins Unendliche wächst, ist in der Welt des Einzelhandels alles beim Alten geblieben. Jeder Regalmeter ist heiß umkämpft. Bei der Einzelhandelskette Rewe werden 40 Prozent der Supermärkte von selbstständigen Kaufleuten geführt, beim größten Konkurrenten Edeka sind es sogar 80 Prozent. Bevor ein neues Produkt den Kunden überhaupt erreichen kann, müssen deshalb oft zuerst die mächtigen Marktleiter nicht nur von der Qualität des neuen Artikels überzeugt werden, sondern es muss auch die Frage diskutiert werden, ob der Artikel oben oder unten im Regal einsortiert wird.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.