Berlin - Wenn Shahab Jalali den professionellen Sommelier in sich anknipst, dann klingt das so: „Hier hast du einen Schaumwein vom Gut Cottas, das liegt im Douro, im Norden Portugals.“ Er steckt die Nase tief in das Weinglas, assoziiert frei „Schiefergestein, Kalkadern“ und fährt fort: „Mit Tinto Cao haben wir hier eine autochthone Traube dabei, die nicht zu beerig ist und trotzdem eine starke eigene Säure mitbringt.“ Beim Wort autochthon lächelt er, stockt und ihm fällt auf, er hätte auch „ursprünglich“ oder „heimisch“ sagen können. „Aber so reden die Sommis eben gern“, sagt er. Dann weiter: „Die Farbe ist goldgelb mit einem feinen Film auf der Oberfläche.“ Jalali hält das Glas prüfend ins Licht. Erst am Ende verrät er, dass das hier im Grunde kein Weißwein ist: „Es sind rote Trauben, weiß gekeltert.“

Berliner Verlag/Stephanie F. Scholz
Die Wochenendausgabe

Dieser Text ist in der Wochenendausgabe der Berliner Zeitung erschienen – jeden Sonnabend am Kiosk oder hier im Abo.

Am 29. Mai 2021 im Blatt: 
Was passiert in Belarus? Warum riskiert Alexander Lukaschenko jetzt alles? Die große Analyse zum Belarus-Konflikt

Vonovia fusioniert mit Deutsche Wohnen. Was das für die Berliner Mieter bedeutet

Wo landet unser Müll? Wahrheiten und Mythen übers Recycling

Die großen Food-Seiten: Eines der besten chinesischen Restaurants liegt wohl in Schöneberg. Und: Ein Kreuzberger Sommelier tischt auf

https://berliner-zeitung.de/wochenendausgabe

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.