Berlin - Nachdem die Taliban Kabul einnehmen, schiebt Präsident Joe Biden erstmal die Schuld von sich ab. Er habe diesen Deal, der den Abzug verspricht, nun einmal von seinem Vorgänger Donald Trump geerbt, erklärte er am Montag. „Die Entscheidung, die ich als Präsident machen musste, war entweder das Abkommen zu befolgen oder bereit zu sein, gegen die Taliban zu kämpfen.“ Dabei war der Deal von Doha, um den es hier geht, gar kein belastendes Erbstück für Biden. Er kam ihm ganz gelegen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.