Berlin/Uckermark - Wenn es ein Thema gibt, das alle Gärtner und Gärtnerinnen vereint (und sogar die Hausbesitzer ohne Garten auf ihrem Grundstück aktiv werden lässt), dann ist es Sichtschutz: um ein Gefühl der Privatheit entstehen zu lassen, ungeliebte Nachbarn aus der Sichtachse zu verbannen oder auch den Anblick unschöner baulicher Anlagen zu verdecken. Grob gesagt gibt es zwei Kategorien von Sichtschutz. Er kann ein bauliches Element sein, also zum Beispiel ein Zaun, oder er besteht aus Pflanzen wie Hecken, Sträuchern oder anderen hohen Gewächsen. Die baulichen Anlagen sollen hier eine untergeordnete Rolle spielen, denn wie ein Zaun beschaffen sein sollte oder wie hoch er sein darf, bestimmt das jeweilige Nachbarrechtsgesetz in Brandenburg und Berlin – insbesondere der Abschnitt über Einfriedung, unter Umständen auch die Abschnitte Grenzwand und Nachbarwand.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.