Berlin - Die Analyse der Erstwählerstimmen ergibt ein bezeichnendes Bild: Grüne und FDP haben die meisten Erstwähler bei dieser Bundestagswahl überzeugen können. Laut einer Hochrechnung von Infratest dimap haben 23 Prozent ihre Stimme der FDP gegeben, weitere 23 Prozente haben sich für die Grünen entschieden. Auf dem dritten Platz liegt laut Hochrechnung die SPD mit 15 Prozent. 10 Prozent erhält laut der Hochrechnung die CDU, die Linke liegt bei 8 und die AfD bei sechs Prozent. Ausgewertet wurden Zweitstimmen. Die Zahlen zeigen also, dass sich junge Wähler vor allem für Themen wie Klima und Freiheit begeistern lassen und dass auch linke Themen eine große Rolle spielen. 

Bei der jüngsten Wählergruppe insgesamt (also 18- bis 24-Jährige) zeigt sich ein vergleichbares Ergebnis. Grüne: 23 Prozent, FDP: 21 Prozent, SPD: 15 Prozent, CDU/CSU: 10 Prozent, Linke: 8 Prozent, AfD: 7 Prozent.

Die Ergebnisse unterscheiden sich klar vom Gesamtergebnis. Nach dem vorläufigen Ergebnis liegt die SPD bei 25,7 Prozent (2017 lag die SPD bei 20,5 Prozent), die CDU bei 24,1 Prozent (2017: 32,9), die Grünen bei 14,8 Prozent (8,9), die FDP verbessert sich auf 11,5 Prozent (10,7), die AfD liegt bei 10,3 Prozent.