Es ist kurz nach zehn Uhr morgens, die Show hat gerade erst begonnen und Anna-Maria Ferchichi spricht schon von Schwanzvergleich. Dann lacht sie laut auf, tippt sie sich mit dem Zeigefinger an die Stirn, worauf sie der Richter ermahnt: „Kein Piepmatz hier im Saal, bitte!“ Dann plötzlich bricht sie in Tränen aus und wiederholt mit erstickter Stimme, wie sie ihren Mann angefleht habe, damals, im März 2018: „Scheiß doch auf die fünf Millionen, wir hätten doch endlich unsere Ruhe!“ Und keine drei Minuten später ruft sie triumphierend in Richtung des Angeklagten: „Ich bin doch wie die Bibel für ihn!“ Arafat sei „wie der Teufel“. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.