Fleischwand an der Mauergedenkstätte: Ist Berlin ein Rumpsteak?

Friedvoll schlängelt sich der grüne Streifen vom Nordbahnhof bis hoch zur Brunnenstraße – die Mauergedenkstätte in Mitte ist ein wirklich gelungenes Ensemble. Als stilvolle Mixtur aus Park und Outdoor-Museum bietet sie sowohl Naherholung als auch Geschichtsunterricht. Und das, ohne auf dem vom antifaschistischen Schutzwall befreiten Gelände erneut Angst und Schrecken zu verbreiten – zum Beispiel mit garstigen Mauerattrappen, die titanicgleich im Wasser untergehen (wie im Invalidenpark).

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.