Berlin - Im Sport gibt es keine Gleichberechtigung. Es gibt einen Teufelskreis, und aus Sicht einer Sportlerin funktioniert er so: Weniger Berichterstattung, weniger Geld. Weniger Geld, schlechtere Bedingungen. Schlechtere Bedingungen, weniger Qualität. Weniger Qualität, weniger Zuschauer. Und am Ende wieder weniger Berichterstattung. Oder kennen Sie Theresa Stoll? Noch nie von ihr gehört? Das liegt sicher nicht an ihren Leistungen, denn sie zählt zu Deutschlands besten Sportlerinnen. Sondern: an der medialen Darstellung von Frauen im Sport.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.