Berlin - Frau Rützel, wer hat Sie diese Woche wütend gemacht?

Die Schauspielerin und Schickimicki-Bedarf-Verkäuferin Gwyneth Paltrow. Sie offenbarte in einem Interview, dass es ihr während der bis jetzt vergangenen Corona-Zeit gelegentlich wirklich nicht gut gegangen sei – so weit, so nachfühlbar. Als Beleg dafür, wie am Ende sie genau gewesen sei, gibt sie dann aber ein mindestens irritierendes Indiz an: Sie habe Nudeln und sogar Brot gegessen. Gemeines Gluten also, nicht zu fassen, sie muss wirklich am Ende gewesen sein. Für mich war diese Einlassung angesichts des Leids, das diese Pandemie sonst noch so verursacht hat, eine neuer, wenn auch eigentlich überflüssiger Beleg dafür, in welch entferntem Universum Paltrow mittlerweile residiert. Ich würde ihr darum gern den klassischen Marie-Antoinette-Ratschlag geben: Wenn sie Brotessen so schlimm findet, soll sie halt Kuchen essen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.