„Du bist zum Kämpfen geboren!“, heißt es relativ zu Beginn des Netflix-Dramas „Bruised“. Wer sich an abgeschmackten Phrasen wie diesen stört, wird keine große Freude am Film haben. Die Erzählung vom Comeback einer ehemals erfolgreichen MMA-Kämpferin ist eine Aneinanderreihung von Genre-Klischees, gepaart mit sehr viel Pathos und leerem Gerede von Sportlerehre.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.