Hassan Akkouch entgeht man derzeit kaum. Eben erst war er in Sönke Wortmanns Komödie „Contra“ zu sehen, nun kommt er schon wieder mit einem neuen Film ins Kino: „JGA: Jasmin. Gina. Anna“ heißt er, eine hintersinnige bis hundsgemeine Komödie um einen Junggesellinnenabschied, der völlig aus dem Ruder läuft. Wir sind in einer Bar in Kreuzberg verabredet, auf halbem Wege zwischen der Redaktion der Berliner Zeitung und Hassans Heimatkiez in Neukölln. Er sieht jünger aus als das Bild, das man von ihm hat, was wohl daran liegt, dass er für den nächsten Film, den er schon  wieder dreht, seinen Bart abrasiert hat: In dem Drama „15 Jahre“ von Chris Kraus, der Fortsetzung des Erfolges „Vier Minuten“ von 2006, spielt er neben Hannah Herzsprung die männliche Hauptrolle.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.