Helgoland - Mittags um 13 Uhr kommen sie: Die Fähren aus Hamburg oder Büsum legen auf Helgoland an, und plötzlich wird aus der verschlafenen Nordseeinsel eine Touri-Hochburg. An Bord sind Hunderte Tagestouristen. Rentner und junge Eltern drängeln sich über die Gangway. Sie wollen Kegelrobben fotografieren und Trottellummen kreischen hören. Sie marschieren in die Duty-free-Shops, essen ein Fischbrötchen in Helgolands bunten Hummerbuden oder trinken Aperol Spritz an der Uferpromenade.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.