Berlin - Der „Tabouret“-Hocker von Charlotte Perriand kommt Annika Rogge nicht ins Haus. Nicht, weil sie den kleinen Schemel der berühmten Architektin und Designerin nicht mögen würde – im Gegenteil. „Ich finde den Hocker wunderschön und hätte ihn wahnsinnig gern“, sagt Rogge sogar. Aber der Entwurf einer französischen Designerin? Das geht nicht, nie und nimmer, das würde ihr Einrichtungskonzept durcheinanderbringen, meint sie.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.