Wer Putins Befragungszeremoniell zur russischen Anerkennung der Gebiete um Donezk und Luhansk als eigenständige Staaten gesehen hat, konnte keinen Zweifel mehr daran haben, wer im Kreml das Sagen hat: Putin ist der Herrscher in Russland. Aber hätte es dafür der demütigenden Vorführung seiner wichtigsten Minister und engsten Mitarbeiter bedurft? Es ging offensichtlich darum, vor aller Welt die Geschlossenheit der russischen Staatsspitze in der Ukrainepolitik zu demonstrieren. Alle Paladine Putins haben zugestimmt, keiner hat Bedenken geäußert oder Einwände vorgebracht. Der Geheimdienstchef ist sogar übers Ziel hinausgeschossen, als er von einer Eingliederung beider Bezirke in den russischen Staat sprach, und musste von Putin zurückgepfiffen werden. Der nämlich hatte viel Globaleres im Sinn: den Großangriff auf die gesamte Ukraine und deren politische Einverleibung.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.