Berlin - Schon wieder wird Lars Eidinger im Vorspann des „Tatorts“ genannt – ein Versprechen oder eine Drohung? Schon viermal gab der Schaubühnen-Star ein Gastspiel in der Krimireihe – immer als mörderischer Psychopath. Zuerst bedrohte er als Serienkiller Lena Odenthal, dann duellierte er sich als „stiller Gast“ dreimal spektakulär mit dem Kieler Kommissar Borowski. Diesmal ist Felix Murot sein Widerpart. Eidinger spielt einen Schauspieler namens Paul Muthesius, der den Kommissar anfangs mit einem Monolog beeindrucken will – seine „Anleitung zum Pulsader-Aufschneiden“ ist ein Mix zwischen Rap und Tourette. Jenseits der Bühne gefällt sich Paul Muthesius im Grimassieren – für Eidinger-Fans bestimmt ein großer Spaß, für andere eher eine Zumutung.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.