Termindruck, simultane Baustellen, ein Büro mit mehr als vierzig Mitarbeitern, dazu eine Professur: Über all das verliert Almut Grüntuch-Ernst kaum ein Wort. Architekten sind eilige Menschen. Mit großen Schritten durchmisst die hochgewachsene Frau den Weg vom eisernen Tor in den Gartenhof und strebt auf eine Eichentür zu, die mit ihren Reliefs und Oberlichtern aussieht wie die Pforte eines Landhauses aus einem Fontane-Roman. Efeu klammert sich an das Mauerwerk. Unter den Blättern schimmert das Rot der Ziegel durch. Fahl, verwittert, manchmal fast schwarz, dann wieder wie frisch poliert. Stein für Stein zusammengefügt zu einem Bau von wuchtiger Dominanz. Das ehemalige Frauengefängnis in Charlottenburg mit seinen Treppengiebeln und zinnenbewehrten Mauervorsprüngen gleicht einer Festung. Massiv, uneinnehmbar. Vor allem aber: gut versteckt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.