Berlin - Rainald Grebe sitzt in einem Frühstücksraum des Hotels Kastanienhof auf der Kastanienallee in Prenzlauer Berg. Er sagt, er sei hier noch nie gewesen. Der komplett leere Saal strahlt etwas Trauriges und gleichzeitig Exklusives aus. Mitte April ist Rainald Grebe 50 Jahre alt geworden. Er schenkt sich selbst ein großes Konzert in der Waldbühne, am 31. Juli. Die Proben dafür sind angelaufen. Vor einigen Wochen kam sein neues Album „Popmusik“ heraus. Es ist fröhlich und sentimental, wie viele Alben von ihm. Im letzten Song heißt es: „Sind Sie nicht dieser Sänger von ‚Bra-han-den-burch‘, wir wissen nicht, was Sie haben, aber wir checken sie durch.“ Am Ende singt der Tod im Lied: „See you soon!“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.