Schorfheide/Landkreis Barnim - Fast jedes mittelgroße Dorf in Brandenburg hat es: ein Schloss, oft mehr ein Herrenhaus denn ein wirkliches Schloss. Zu DDR-Zeiten wurden diese Güter und Anwesen getreu dem sozialistischen Gemeinsinn als Kinderheim, Ferienstätte des FDGB, als Behördensitz oder Jugendwerkhof genutzt. Aufwendungen für Renovierungen im Inneren oder Äußeren waren meist kläglich, was aber den Vorteil hatte, dass wenig zerstört werden konnte. Nach dem Mauerfall fanden sich selten Interessenten für diese großen, aber renovierungs- und kostenintensiven Anwesen, die Brandenburger Schlösser und Herrenhäuser verfielen, manche wurden zu Hotels oder Museen umgebaut, ein paar gingen nach 1990 in Privatbesitz über.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.