In unserem Alltag gibt es oft Begegnungen, auf die kleinere oder größere sexuelle Fantasien folgen. Das kann ein kurzer Blickwechsel im Bus sein oder ein flüchtiges Gespräch auf der Straße. Manchmal reicht das schon aus, damit der Alltag für einen kurzen Augenblick verschwimmt und uns eine unbestimmte, körperliche Lust in Beschlag nimmt. Solche Fantasien sind einerseits gerade deshalb reizvoll, weil sie vollständig unserer Kontrolle unterliegen. Andererseits leben sie von der Hoffnung auf einen lustvollen Kontrollverlust. In der Regel bleiben diese Fantasien genau das: ein schöner Traum. Doch Dating-Apps und unsere liberale Sexualmoral bieten in der Realität durchaus die Möglichkeit, eine Vielzahl solcher flüchtigen, situativen Bekanntschaften zu machen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.