Berlin - Der hochverschuldete chinesische Immobilienentwickler Evergrande kann seine Schulden nicht mehr zahlen. Am Donnerstag gab die Ratingagentur Fitch bekannt, dass Evergrande die Zahlung von ursprünglich am Montag fällig gewordenen Zinszahlungen nicht bestätigt habe. Fitch änderte das Rating des Unternehmens entsprechend auf „restricted default“, bei Brancheninsidern gilt das Rating als Vorstufe zur Insolvenz. Am Freitag entstand dann Gewissheit: Evergrande hatte seine in Dollar laufenden Schulden bei einem außerchinesischen Gläubiger in Höhe von 82,5 Millionen Dollar tatsächlich nicht beglichen und auch die Nachfrist zur Zahlung ergebnislos verstreichen lassen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.