Berlin - Sebastian, 41: Ich lebe in einer Patchworkfamilie, wir haben jeweils zwei Kinder mit in die Ehe gebracht, meine Söhne sind 13 und 16, ihr Sohn acht und die Tochter elf. Meine Partnerin und ich haben leider sehr unterschiedliche Erziehungsstile, sie wirft mir vor, ich sei zu wenig streng (bei Süßigkeiten, neulich bei der Kleidungswahl des großen Sohnes oder wenn der Große mal zu spät nach Hause kommt). Ich dagegen finde, sie könnte manchmal auch die Zügel lockerer lassen. Sollen wir uns bei der Erziehung nur auf unsere Kinder konzentrieren?

Hallo Sebastian, das Zusammenleben in einer Patchworkfamilie kann für ein Paar eine besondere Herausforderung darstellen. Denn dieses Familiensystem besteht aus zahlreichen unterschiedlichen Beziehungen und, damit verbunden, auch aus verschiedenen, teils konträren Erwartungen und Bedürfnissen. Auch Erfahrungen wie Trennung, Konflikte und Verlust mit zu berücksichtigen, kann bei der Überlegung, wie ihr zukünftig als Familie zusammenleben möchtet, hilfreich sein.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.