Berlin - Im November 2003 sagte der ehemalige Regierende Bürgermeister seinen berühmtesten Satz. Dass Berlin „arm, aber sexy“ sei, behauptete Klaus Wowereit ausgerechnet im neoliberalen Wirtschaftsmagazin Focus Money. Der Rausch der wilden 1990er-Jahre war da schon vorbei, die Hauptstadt stand vor einem riesigen Schuldenberg. Ein Jahr nach dem Wowereit’schen Leitmotiv wurde das städtische Immobilienunternehmen GSW dann auch privatisiert. Berlin blieb mit den daraus resultierenden 400 Millionen Euro Einnahmen trotzdem arm, der Wohnungsmarkt angespannter. Sexy war das für viele nicht mehr.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.