Berlin - Neil Harbisson ließ sich 2004 eine Antenne in den Kopf einpflanzen, mit der er Farben hören kann. Nach einem langen Briefwechsel akzeptierte die britische Regierung, dass die Antenne Teil seines Körpers ist und für ein Passfoto nicht entfernt werden kann. Seit seiner Geburt sieht Harbisson keine Farben. Aber es ging ihm nie darum, ein gesundheitliches Problem zu lösen. Er möchte Menschen ermutigen, sich selbst zu verändern und nicht ihre Umwelt. „Wenn wir alle nachts sehen könnten, dann gäbe es weniger Lichtverschmutzung“, sagte Harbisson vergangene Woche auf dem Hackers Congress in Prag. „Je stärker wir uns transformieren, desto besser ist das für den Planeten.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.