Berlin - Die jüngste Debatte über den Holocaust, die mit Dirk Moses’ Artikel über den „Deutschen Katechismus“ begonnen hat, geht weiter. Sie dreht sich unter anderem um das Verhältnis zwischen Holocaust und Kolonialismus sowie um das Verhältnis zwischen Antisemitismus und der Frage nach Israel-Palästina. Yehuda Bauer hat am 8. Oktober 2021 in der Berliner Zeitung auf den Katechismus-Essay von Dirk Moses geantwortet. Bauer ist einer der bedeutendsten Holocaust-Historiker. Sein Artikel verdient eine ernsthafte Betrachtung und Antwort.

Bauer behauptet, der Holocaust und die kolonialen Völkermorde sind zwei ganz verschiedene Phänomene, weil Völkermorde im Wesentlichen wirtschaftlich motiviert gewesen seien, während die Motivation für den Holocaust nicht wirtschaftlich oder pragmatisch, sondern ideologisch war. Es scheint so zu sein, dass Bauer die umfangreichen wissenschaftlichen Arbeiten der vergangenen zwei Jahrzehnte zu Völkermord, Kolonialismus und Holocaust wissentlich ignoriert. Arbeiten, die zeigen, dass ideologische Beweggründe – unterlegt mit Fantasien, Gefühlen und Vorstellungen – in allen Völkermorden die entscheidenden Motive waren. Selbst wenn man die rein praktischen Gründe für koloniale Konflikte in Betracht zieht, erfordert der Sprung von einem Konflikt zu einem Völkermord immer eine bestimmte Art von Vorstellungskraft, um die Behauptung zu rechtfertigen, dass zum „Feind“ auch Frauen, Kinder und alte Menschen gehören, die ausgerottet werden müssen. Die gegenwärtige Forschung stellt fest, dass völkermörderische Gewalt immer aus einer Mischung von Motiven, einschließlich solcher wirtschaftlicher und ideologischer Natur, resultiert.

Rücksichtsloses koloniales Enteignungsstreben

Spanische Siedler in Süd- und Mittelamerika ab dem späten 15. Jahrhundert und weiter, um nur ein Beispiel zu nennen, löschten Dörfer aus und versklavten Menschen, zerstörten indigene Gedenkstätten und errichteten Kirchen auf ihren Ruinen, ermordeten religiöse Führer und vernachlässigten absichtlich Menschen, die den von ihnen mitgebrachten Krankheiten erlagen, was zum Tod von etwa 90 Prozent der indigenen Bevölkerung führte. Tzvetan Todorov beschrieb dies 1999 als „den größten Völkermord in der Geschichte der Menschheit“, dem ein rücksichtsloses koloniales Enteignungsstreben zugrunde lag, das auf der Entmenschlichung der indigenen Bevölkerung und auf theologischen Rechtfertigungen beruhte – was ziemlich genau der Beschreibung irrationaler Ideologie entspricht, wie Bauer sie versteht.

Diese Politik war – und sollte es auch nach Bauers Verständnis des Begriffs sein – irrational, da die spanischen Kolonialisten auch dann Bedingungen für ein Massensterben schufen, wenn sie die einheimische Bevölkerung als Sklavenarbeiter benötigten. Einigen Historikern wie Jürgen Zimmerer zufolge galt dies auch für den von Deutschland 1904 bis 1908 begangenen Völkermord an den Herero und Nama, da doch die einheimische Bevölkerung aus wirtschaftlichen Gründen eigentlich gebraucht wurde. Auch die Nazis reihten sich in dieses ideologische Muster ein, als sie drei Millionen sowjetische Kriegsgefangene (meist durch Verhungern) ermordeten – zwei Millionen von ihnen im Herbst 1941, die größte Gruppe von Opfern des nationalsozialistischen Massenmords in diesem Jahr –, obwohl sie sie als Sklavenarbeiter hätten brauchen können.

Die Nazis wählten vielfach eine „rationale“ Wirtschaftspolitik

Das Gesamtbild ist noch komplizierter. Der Historiker Christian Gerlach hat gezeigt, dass der Massenmord der Nazis, auch an den Juden, sowohl wirtschaftliche als auch ideologische Gründe hatte. Durch die Auflösung des Warschauer Ghettos und die Ermordung des größten Teils seiner Bevölkerung, einer halben Million Juden, im Sommer 1942 konnten die Nazis beispielsweise erhebliche Mengen an Lebensmitteln einsparen. Dies war ein Schlüsselfaktor für die Kriegswirtschaft der Nazis, insbesondere nach der schweren Lebensmittelknappheit im Frühjahr 1942, die auf einen besonders harten Winter zurückzuführen war. Bauer ignoriert diese Diskussionen, die seine jahrelangen Behauptungen infrage stellen, und beharrt auf einer binären Sichtweise: Die Motivation für Völkermorde ist entweder primär wirtschaftlich oder ideologisch.

Werbung
Werbung

Das Dokument, das Bauer als Beweis für seine Ansichten anführt – Hitlers Memorandum an Göring vom August 1936 –, lässt eine gegenteilige Interpretation zu. Erstens spielten wirtschaftliche und andere „rationale“ Erwägungen 1936 eine entscheidende Rolle in der antijüdischen Politik der Nazis. Dies setzte sich auch während des Krieges fort. Wie Christopher Browning gezeigt hat, zogen die Nazis Anfang 1941 in den beiden größten Ghettos Polens, Warschau und Lodz, noch eine „rationale“ Wirtschaftspolitik einer ideologischen Vernichtungspolitik vor. Diese Politik änderte sich erst später. Anscheinend gibt es auch in diesem Memorandum einen wirtschaftlichen Hinweis auf die Juden. Um die deutsche Wirtschaft auf den Krieg vorzubereiten, schlägt das Memorandum zwei Gesetze vor. Erstens: ein Gesetz, das das gesamte Judentum haftbar macht für alle Schäden, „die durch einzelne Exemplare dieses Verbrechertums der deutschen Wirtschaft […]“ entstanden seien.

Zweitens, und dieses Argument ist vielleicht das wichtigste: Hitler und andere Nazis glaubten tatsächlich, dass der Sieg des Judentum-Bolschewismus zur Zerstörung Deutschlands führen würde, wie es in einer Denkschrift heißt: „Denn ein Sieg des Bolschewismus über Deutschland würde nicht zu einem 3. Versailler Vertrag führen, sondern zu einer endgültigen Vernichtung, ja Ausrottung des deutschen Volkes.“

Bauer betont den „spezifischen“ Charakter des Antisemitismus

Solche Sicherheitsfantasien sind nicht einzigartig. Wie Moses und andere gezeigt haben, gilt dies in vielen, wenn nicht in den meisten Fällen von Massengewalt, ethnischen Säuberungen und Völkermorden (einschließlich des Völkermords an den Armeniern und der kolonialen Völkermorde). Aus diesem Grund schrieb Himmler am 18. Dezember 1941 in seinen Dienstkalender, dass die Juden als Partisanen ermordet werden sollen, da er sie als unerträgliche innere Bedrohung sieht. Dieser Einwand kann auch erklären, warum die Endlösung höchstwahrscheinlich im Dezember 1941 beschlossen wurde (und nicht im Juni, wie in Bauers Aufsatz angedeutet wird). Als die Vereinigten Staaten in den Krieg eintraten und Deutschland sich in einem Krieg gegen alle drei Großmächte wiederfand, beschloss Hitler, alle Menschengruppen zu töten, die er als innere Feinde ansah, da sie laut seiner Sicherheitsfantasien eine unerträgliche Bedrohung darstellten.

In seiner Argumentation betont Bauer den „spezifischen“ Charakter des Antisemitismus und damit auch des Holocaust. Bauer weiß, dass jedes Ereignis spezifisch ist; er meint damit, dass der Antisemitismus und der Holocaust einen spezifischen Charakter gegenüber allen anderen historischen Ereignissen haben. Dies ist eine andere Art, zu sagen, dass der Holocaust einzigartig ist. Die meisten Wissenschaftler haben die Debatte über die Einzigartigkeit des Holocaust als unfruchtbar bezeichnet und die Debatte beendet, da sie erkannt haben, dass die Behauptung, ein bestimmtes Ereignis sei einzigartig, eine Behauptung auf identitärer statt auf wissenschaftlicher Grundlage ist. In gewisser Hinsicht gehört die Vorstellung von der Einzigartigkeit des Holocaust, die Teil der europäischen Geschichte ist, zu einer längeren europäischen Tradition, die die europäische Kultur und Geschichte als eigenständig und über allen anderen Geschichten der Welt stehend betrachtet. Diese Idee an sich war überhaupt erst der Vorläufer und Ermöglicher des Kolonialismus.

Nazi-Gesetze waren von den amerikanischen Rassengesetzen inspiriert

Bauer übersieht hier neuere und umfangreiche Arbeiten, die gezeigt haben, dass der Antisemitismus zwar bestimmte Besonderheiten aufweist, aber durchaus historisch von anderen Formen der Diskriminierung und des Rassismus beeinflusst wurde und mit ihnen in Verbindung steht. Auch hier ist der koloniale Kontext entscheidend. Der nationalsozialistische Antisemitismus – die Idee der Vernichtung der Juden und der jüdischen Kulturwelt als Schlüssel zur Schaffung einer besseren Welt – wäre ohne die europäischen Vorstellungen von Rasse und Rassenkunde als Motor des Fortschritts unvorstellbar gewesen, die die Europäer dazu brachten, Imperien in der ganzen Welt zu errichten und dabei Gesellschaften zu zerstören, die sie als rückständig, unzivilisiert oder als Bedrohung für die erlösende Qualität der Verbreitung der europäischen Zivilisation auf der Erde ansahen.

Die Juden waren während des Zweiten Weltkriegs weder die erste noch die letzte Gruppe, die einem konzertierten Angriff ausgesetzt war, um sie „im Namen und zur Verteidigung einer überlegenen Rasse, die geboren wurde, um die Welt zu beherrschen“, zu vernichten, wie der afroamerikanische Intellektuelle W.E.B. Du Bois 1947 geschrieben hat. Auch der Rechtswissenschaftler James Whitman hat kürzlich gesagt, dass sich die Nazi-Juristen bei der Ausarbeitung der Nürnberger Gesetze von den amerikanischen Rassengesetzen inspirieren ließen, die sich vor allem gegen Schwarze, Ureinwohner und Asiaten richteten.

Es gibt jedoch gute Gründe, die IHRA-Dokumente abzulehnen

Bei dieser Debatte über Antisemitismus geht es jedoch nicht nur um die Geschichte, sondern auch um das gegenwärtige Verhältnis zwischen Antisemitismus und der Frage nach Israel-Palästina. In seinem Katechismus-Aufsatz kritisiert Dirk Moses die Auffassung, dass Antizionismus Antisemitismus sei, und schreibt weiter, dass palästinensische Stimmen in Deutschland, die Israel kritisieren, zum Schweigen gebracht würden. Bauer rügt Moses für diese Ansichten, denn Moses’ Argument stehe im Widerspruch zur Position der International Holocaust Remembrance Alliance (IHRA), deren Ehrenvorsitzender Bauer ist. Bauer hat sich für die von der IHRA vorgeschlagene Arbeitsdefinition von Antisemitismus eingesetzt und sie seit ihrer Verabschiedung im Jahr 2016 angesichts der zunehmenden Kritik verteidigt.

Es gibt jedoch gute Gründe, die IHRA-Dokumente abzulehnen, da ihre Inhalte ungeachtet der ursprünglichen Absichten ihrer Verfasser dazu geführt haben, Kritiker der israelischen Besatzung und der Gewalt gegen Palästinenser zum Schweigen zu bringen. Die IHRA-Definition von Antisemitismus hat den Kampf gegen Antisemitismus zu einer Waffe gegen Palästinenser, Juden und andere, die sich für gleiche nationale, politische, bürgerliche und andere Menschenrechte für alle Bewohner von Israel-Palästina einsetzen, instrumentalisiert. Nach der IHRA-Definition von Antisemitismus gelten die politischen Ideen der Gleichberechtigung und des Egalitarismus, die wichtige ideologische Säulen der demokratischen und emanzipatorischen Traditionen Europas sind, im Zusammenhang mit Israel-Palästina als antisemitisch. Dies allein sollte ein Grund sein, die IHRA-Definition von Antisemitismus abzulehnen.

Der Boykott einer regionalen Supermacht

Bauer bezeichnet die deutsche Haltung zu Israel als „gesund“. In der Tat ist die deutsche Vergangenheitsbewältigung bewundernswert. Aber im Falle Israels hat sie in letzter Zeit den falschen Weg eingeschlagen. Wir sehen nichts Gesundes darin, dass der Begriff des Antisemitismus ausgehöhlt wird, indem er gegen jeden verwendet wird, der die palästinensischen Bürger- und Menschenrechte unterstützt. Wir sehen nichts Gesundes darin, dass ein angesehener Wissenschaftler der Judaistik wie Peter Schäfer von seinem Posten als Direktor des Jüdischen Museums in Berlin zurücktreten musste, nachdem der Sprecher des Museums einen positiven Verweis auf einen offenen Brief getwittert hatte, der von 240 jüdischen Wissenschaftlern unterzeichnet worden war und in dem Angela Merkel aufgefordert wurde, den Bundestagsantrag, der BDS mit Antisemitismus gleichsetzt, nicht anzunehmen.

Viele Deutsche erklären diese Unfähigkeit, politische Meinungsverschiedenheiten von Bigotterie zu unterscheiden, mit dem Argument, dass der Boykott des Staates Israel sie an den Boykott jüdischer Geschäfte durch die Nazis in den 30er-Jahren erinnert. Aber wir sehen nichts Gesundes in der Tatsache, dass so viele Deutsche nicht zwischen dem Boykott machtloser Juden durch ein mächtiges und bösartiges Naziregime und dem Boykott einer regionalen Supermacht, die Millionen von Palästinensern ihrer grundlegenden menschlichen und politischen Rechte beraubt, unterscheiden können.

Im Canceln sehen wir nichts Gesundes

Innerhalb der jüdischen Welt gibt und gab es immer schon eine Debatte über den Staat Israel und den Zionismus. In Deutschland mischen sich der Staat und seine Institutionen grob in diese Debatte ein und stellen sich auf die Seite der Nationalisten. Im Jahr 2019 wurde das Bankkonto der jüdischen Organisation „Jüdische Stimme für gerechten Frieden in Nahost“ wegen angeblichen Antisemitismus zwangsweise geschlossen. Ein von israelischen Juden initiiertes Seminar, das sich mit nationalistischer Mythologie befasste, wurde im folgenden Jahr abgesagt. Und vor kurzem wurde der Ärztin Dr. Nemi El-Hassan, Tochter eines palästinensischen Flüchtlings, deren Karriere ein Beispiel ist für den Erfolg von Migranten (und ein Dorn im Auge einwanderungsfeindlicher Populisten), die Moderation einer wissenschaftlichen Sendung im deutschen Fernsehen entzogen, weil ihr Beiträge der amerikanisch-jüdischen Organisation Jewish Voice for Peace gefielen, die 16.000 Mitglieder und Zehn-, wenn nicht Hunderttausende Anhänger in der jüdischen Welt hat.

Im heutigen Deutschland würde man Hannah Arendt, Martin Buber, Marek Edelman (den antizionistischen Bundführer und stellvertretenden Kommandanten des Warschauer Ghettoaufstands) und viele andere ebenso als Antisemiten abstempeln und canceln. Darin sehen wir nichts Gesundes.

Wir drei haben untereinander unterschiedliche Ansichten, und auch mit Moses stimmen wir nicht voll überein. Aber wir widersprechen ausdrücklich der Unsitte, explizit oder implizit, oft durch Unterstellungen, diejenigen als Antisemiten darzustellen, die wie Moses den Holocaust kontextualisieren, die also die Idee infrage stellen, dass er einzigartig ist, die IHRA, den Zionismus und Israels Politik gegenüber den Palästinensern ablehnen und den Kampf der Palästinenser für Würde und gleiche Rechte unterstützen.

Alle Opfer von Gewalt haben es verdient, gehört zu werden

Bauer reiht sich in die Tradition dieser Unsitte ein, wenn er Moses antwortet: „Moses’ sogenannter Antizionismus führt zu dem, was Moses bestimmt nicht will, nämlich zu einer antisemitischen Einstellung.“ Wir halten diese Art von Behauptung für unbegründet und nicht hilfreich. Die Argumente von Moses in seinem „Katechismus“-Artikel und anderswo sollten wie alle anderen historischen und politischen Argumente fair diskutiert werden, ohne dass man ihnen eine ruchlose Weltanschauung unterstellt. Nur auf diese Weise kann sich das Wissen weiterentwickeln.

Bauer argumentiert, dass Moses einen Schlussstrich unter die deutsche Auseinandersetzung mit dem Holocaust ziehen will. Wir haben diese Ansicht nirgendwo in Moses’ Schriften gefunden. Was Moses und andere vorschlagen, ist eine andere deutsche Auseinandersetzung mit dem Holocaust, eine, die sich ihrer Verantwortung gegenüber den Opfern des Holocaust bewusst ist und die mutig genug ist, den anhaltenden israelischen Unwillen zu kritisieren, sich der menschlichen und politischen Gleichberechtigung der Palästinenser anzunehmen. Alle Opfer von Gewalt haben es verdient, gehört zu werden und Gerechtigkeit zu erfahren, auch die jüdischen Opfer und auch die Opfer israelischer Juden. Diese Position stellt keineswegs einen Schlussstrich dar. Im Gegenteil, sie nimmt die Lehren aus dem Holocaust ernst und übernimmt die Verantwortung für die Opfer überall und allerorts. Wir glauben, dass dies eine würdige Lehre aus dem Holocaust ist.

Alon Confino ist Pen Tishkach Chair of Holocaust Studies an der University of Massachusetts, Amherst, und Direktor des Institute for Holocaust, Genocide, and Memory Studies, USA.

Amos Goldberg ist Jonah M. Machover Chair in Holocaust Studies und Leiter des Avraham Harman Research Institute of Contemporary Jewry an der Hebrew University of Jerusalem, Israel.

Dr. Raz Segal ist Associate Professor of Holocaust and Genocide Studies und Endowed Professor in the Study of Modern Genocide an der Stockton University, USA.

Haben Sie eine Meinung zu diesem Text? Schreiben Sie uns! briefe@berliner-zeitung.de

Dieser Text ist in der Wochenendausgabe der Berliner Zeitung erschienen – jeden Sonnabend am Kiosk oder hier im Abo.

Berlin - Die jüngste Debatte über den Holocaust, die mit Dirk Moses’ Artikel über den „Deutschen Katechismus“ begonnen hat, geht weiter. Sie dreht sich unter anderem um das Verhältnis zwischen Holocaust und Kolonialismus sowie um das Verhältnis zwischen Antisemitismus und der Frage nach Israel-Palästina. Yehuda Bauer hat am 8. Oktober 2021 in der Berliner Zeitung auf den Katechismus-Essay von Dirk Moses geantwortet. Bauer ist einer der bedeutendsten Holocaust-Historiker. Sein Artikel verdient eine ernsthafte Betrachtung und Antwort.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.