Berlin - Ein Regierungschef muss Generalist sein. Und so gibt es kaum einen Bereich im politischen Berlin, zu dem der Regierende Bürgermeister nicht sprechfähig wäre. Schließlich hat er in der Senatskanzlei sogenannte Spiegelreferate, Abteilungen, die sich genau um die Themen kümmern, die in den entsprechenden Senatsfachverwaltungen bearbeitet werden. Der Regierende kann also zu jedem beliebigen Thema sprechen, ganz wie es ihm beliebt. 

Da ist es natürlich bemerkenswert, wenn Michael Müller zu dem einen Thema eher beiläufig etwas murmelt und zu dem anderen klar und deutlich etwas sagt. Das gilt vor allen Dingen dann, wenn beide Themen erhebliche Auswirkungen auf den Alltag der Menschen in Berlin haben. In der zu Ende gehenden Woche haben zwei Groß-Themen die Berliner Landespolitik beherrscht: Da ist das krachende Scheitern des Mietendeckels und daraus folgend die prinzipielle Frage nach der Glaubwürdigkeit rot-rot-grüner Politik. Sie hat ein verfassungswidriges Gesetz gegen jeden Zweifel durchgedrückt und damit Hoffnung bei Hunderttausenden Mietern der Stadt geweckt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.