James Jeanette, mit bürgerlichem Namen James Main, ist mit seiner Queer-Punkband Wild Daughter in London längst ein Underground-Star, mit prominenten Fans vom Berliner Modelabel GmbH bis zur Fashion-Ikone Vivienne Westwood. 2020 ist der gebürtige Schotte während der Pandemie aus dem europaabtrünnigen Großbritannien nach Berlin gezogen, um sich neu zu erfinden. Wir haben ihn im Neuköllner Weserkiez getroffen und waren überrascht, wie viel Kleidung er abseits der Bühne trägt; und was für ein Gentleman er ist. Denn seine Performances mit Wild Daughter wirken wie die wiedergeborene Berserker- Version des Punk. Auf der Bühne ist er eine gefährliche Diva, ein Hybrid aus Iggy Pop und den New York Dolls. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.