Berlin - Die Familiengeschichte ist schon präsent, da hat man das Haus noch gar nicht betreten. Es steht im Fritz-Erpenbeck-Ring, einer schmalen, gewundenen Straße, links und rechts Bäume, Einfamilienhäuser. Sie ist benannt nach dem Kommunisten und Schriftsteller Fritz Erpenbeck, der hier mit seiner Frau, der Schriftstellerin Hedda Zinner, gelebt hat. Heute wohnt hier sein Sohn, John Erpenbeck, mit seiner Frau. Auf der Terrasse hat er den Tisch gedeckt, darauf stehen Törtchen, Tassen und eine Kaffeekanne. John Erpenbecks Tochter, die Schriftstellerin Jenny Erpenbeck, ist aus Berlin-Mitte in das Haus gekommen, das sie seit ihrer Kindheit kennt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.