Saint-Rémy-de-Provence - Früher waren Garderobe oder Fashion-Accessoires und unsere Einrichtung streng getrennt. Mehr noch, wer Schuhe oder Kleidung rumliegen ließ, galt als unordentlich. Alles, was man am Körper nach außen trug, wurde daheim in Kleiderschränken oder Schubladen oder in der sogenannten Garderobe verstaut. Interieur-Zeitschriften berichteten über Architektur oder Wohnräume und Modemagazine über Mode. Die Vermischung begann mit dem Aufbrechen traditioneller Wohnformen. Die getrennten Zimmer wichen dem „Open Space“ und den Loft-Situationen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.