Berlin - Julien Palatini, durchtrainiert und gewinnendes Lächeln, wartet im Erdgeschoss auf den potenziellen Käufer. Draußen donnern die Autos über die A100. Wilmersdorf ist ein gediegenes Stück West-Berlin. Und die Wohnung im Dachgeschoss ist bereit zum Verkauf. Palatini führt den potenziellen Käufer zum Aufzug. Vier Stockwerke geht es rauf. Palatini öffnet die Wohnungstür, geht zum Sicherungskasten, legt den Hauptschalter um. Die indirekte Deckenbeleuchtung leuchtet breitflächig aus. Jetzt wird es Ernst: Wenn es gut läuft, wechselt die frisch sanierte 90-Quadratmeter-Eigentumswohnung heute den Besitzer. Und der Verkäufer? Der hätte dann innerhalb von einer guten Stunde mehr als eine halbe Million Euro verdient. Aber noch ist es nicht so weit.

Täglich finden in Berlin Dutzende Verkaufsgeschäfte wie diese statt. In wohl keiner deutschen Stadt ist der Immobilienmarkt so dynamisch und umkämpft wie in Berlin. In den vergangenen zehn Jahren zogen die Verkaufspreise für Eigentumswohnungen laut Berechnungen des Branchenportals Immowelt in der Hauptstadt um mehr als 75 Prozent an. 2020 gab es in Berlin für ähnliche Wohnungen wie der, in deren Flur Palatini jetzt steht, noch mal einen Preisanstieg von 10,7 Prozent. In einer Stadt, in der der Kampf um Wohnraum inzwischen ungeahnte Dimensionen angenommen hat. Wo Menschen mit einem Bürgerentscheid die Enteignung großer Wohnungsbaugesellschaften wie der Deutschen Wohnen SE erzwingen wollen. Wo der linke Senat mehrere Jahre an einem Gesetz zur Einführung des Mietendeckels arbeitet, es gegen den Widerstand von Eigentümern einführt und das diese Woche dann vor dem Bundesverfassungsgericht krachend scheitert. 

Der 27-jährige Immobilienentwickler Palatini kennt all diese Kämpfe. Er arbeitet täglich im Auge dieses Sturms. Spielend bewegt er sich durch diese Stadt. Seit acht Jahren ist er im Geschäft. Er kauft Wohnungen und Häuser auf Kredit, renoviert und verkauft gewinnbringend. Mit 19, als Teenager, fing er mit einer kleinen Wohnung in Leipzig an. Auf der Suche nach immer neuen lukrativen Wohnungen und Häusern pendelt er täglich zwischen Leipzig und Berlin. Inzwischen ist er Gesellschafter dreier Firmen und bewegt Millionen Euro. Und privat? Will Palatini so viele Immobilien wie möglich besitzen. Knapp 100 Wohneinheiten gehören ihm schon. Sein Lebensziel ist, die 1000er-Marke zu knacken.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.