Berlin - „Islamkritik“ ist ein in der Bundesrepublik entgegen häufiger Bekundungen sehr beliebtes Genre: Es wird viel geraunt, mit grellen Schreckbildern hantiert, meist nur oberflächlich analysiert und auf diese Weise ein diskursives Klima geschaffen, das jeden Widerspruch als „Verrat an der Aufklärung“, als Kniefall vor den vermeintlichen Apologet:innen eines „islamischen Faschismus“, wie Hamed Abdel-Samad zu sagen pfegt, denunziert.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.