Berlin - Frühstücke wie eine Kaiserin: Diese Ernährungsempfehlung haben Maximiliane Wetzel, Lukas Mann und Martin Pöller wörtlich genommen. Alle drei haben Erfahrungen in der Sternegastronomie gesammelt, unter anderem im Adlon, Margaux und Nobelhart & Schmutzig. Mit ihrem gemeinsamen Projekt Frühstück 3000 wollen sie Berlins Brunchangebot revolutionieren. Genau genommen: das erste Haus für die erste Mahlzeit des Tages sein. Nachdem sie ihr Konzept in einer erfolgreichen Pop-up-Reihe testeten, sind sie letzten Oktober in einem Ecklokal mit keck angemalter Fassade in der Bülowstraße sesshaft geworden.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.