Eine Maske will Sir Kenneth Branagh, 61, im Interview nicht tragen. Er sei geimpft und getestet, das müsse reichen. Überhaupt gibt sich der Schauspieler und Regisseur, mit dem wir uns am Rande des Hamburger Filmfests in seinem Hotel an der Außenalster verabredet haben, extrem locker, wirkt dabei aber trotzdem charmant und höflich. Ein echter Brite eben – wenn man ihn denn so nennen darf. Denn geboren wurde Branagh in Belfast. Als er neun Jahre alt war, kehrten seine Eltern aufgrund der politischen Unruhen der Stadt den Rücken. Zwar baute sich die Familie in Reading westlich von London ein neues Leben auf, aber diese einschneidende Veränderung prägte den kleinen Kenneth.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.