Berlin - Die amerikanische Esskultur hat Berlin längst erobert. Was vor einem Jahrzehnt kaum zu bekommen war, findet man heute an jeder Ecke. Chicagoer Barbecue-Rippchen, New Yorker Burger, Philly Cheesesteak – alles kein Problem. Doch was die Frühstückskultur betrifft, hat Berlin immer noch Nachholbedarf. Klar, es stimmt. Neue Trends zeichnen sich am Food-Horizont ab, wie etwa der Breakfast-Burrito, den man in Kreuzberg bei The Neighborhood Berlin in einer Premiumversion bekommen kann. Doch das klassische Sandwich mit Ei und Speck, das die Amerikaner so lieben, findet man eher selten.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.