Berlin - Ja zu Atomkraft? Das ist eine dieser unpopular opinions, mit denen ich mich in meiner grünen Bubble immer erst mal unbeliebt mache. Denn in meinem Umfeld, das grundsätzlich sehr mit der „Fridays for Future“-Bewegung sympathisiert, gilt unumstößlich: „Atomkraft? Nein danke“. Die lachende orange Sonne, die diesen Slogan prägte, hat ihren Job wirklich gut gemacht.

Bereits in den 90er-Jahren zogen die Grünen mit der Forderung nach dem Atomausstieg in den Wahlkampf. Was die Grünen vor der Wende begannen, führte das Kabinett Merkel II nach der Nuklearkatastrophe von Fukushima im März 2011 unter großem Druck aus der Bevölkerung zu Ende. Heute, zehn Jahre später, sind in Deutschland noch sechs Atomkraftwerke am Netz. Drei davon sollen in diesem Jahr und die restlichen drei bis Ende 2022 abgeschaltet werden.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.