Auf Bundesebene wurde das Gesundheitsministerium wie eine heiße Kartoffel herumgereicht. Keine der Ampelparteien wollte es haben. Am Ende war die SPD quasi gezwungen zuzugreifen. Man kann den Widerwillen gut verstehen, denn mit dem Ressort lässt sich in der Pandemie nur verlieren. Covid ist und bleibt unberechenbar. Selbst die besten Experten müssen ihre Erkenntnisse der Realität anpassen. Wer zu wenig Restriktion erlässt, woraufhin Infektionszahlen steigen, wird als verantwortungsloser Menschenfeind gescholten. Und wer hingegen alles schließt, dem rücken die Freiheitsfreunde auf den Leib. In der Politik kann man es nie allen recht machen – aber doch meist manchen. Nur Gesundheitsminister machen es während Corona mittlerweile immer falsch.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.