Berlin - Wer hat Sie diese Woche wütend gemacht?

Donald Trump, und zwar gleich zwei Mal. Wobei er zugegebenermaßen für den ersten Wutanfall nicht wirklich etwas konnte: Ich hatte mich, wie das halbe Internet, nämlich zuerst auch über die Fotos von seiner Rede beim Republikaner-Kongress in Greenville beömmelt, auf denen es so aussah, als trüge der Ex-Präsident seine Hose kris-kross-verkehrt herum. Leider musste ich kurz darauf zornig feststellen, dass das Foto manipuliert war – nichts wird einem mehr gegönnt. Den zweiten Wutanfall erlitt ich, als ich, von Trump inspiriert, nach längerer Abwesenheit mal wieder bei Telegram reinschaute. Sofort steckte ich wieder wadentief im Stumpfsumpf. Immerhin weiß ich dadurch, dass Trump nächste Woche jetzt aber dann wirklich als rechtmäßiger amtierender US-Präsident ausgerufen wird, und am Wochenende darauf wird ein Marsch esoterisch verbimmelter Telegramler in Berlin die deutsche Regierung stürzen. Danke für die Info.

Berliner Verlag
Die Wochenendausgabe

Dieser Text ist in der Wochenendausgabe der Berliner Zeitung erschienen – jeden Sonnabend am Kiosk oder hier im Abo.

Am 12./13. Juni 2021 im Blatt: 
Ein Interview mit Jörg und Maria Koch: Wie sie mit dem Magazin und Modelabel 032c die Berliner Coolness in die Welt tragen

Hurra oder Hilfe? Die Touristen stürmen zurück nach Berlin

Unser Autor Jan Karon will nicht mehr links und „woke“ sein. Warum das?

Die großen Food-Seiten: Einer der besten Lahmacun-Läden in Wedding und ein Backshop für Cool Kids in Kreuzberg. Und: Ein Porträt über das hippe Hotel Henri am Kudamm

https://berliner-zeitung.de/wochenendausgabe

Vergangene Woche rätselten Sie hier noch über den Namen, den Prinz Harry und Herzogin Meghan ihrer Tochter geben werden, nun ist es raus: Lilibet Diana heißt das Mädchen. Eine gute Wahl?

Eine reichlich überraschende: Lilibet war der familieninterne Kosename für die Queen, als sie ein Kind war, auch Prinz Philip nannte sie so. Dass die beiden erst aus allen Kanonen gegen die Royal Family böllern und sich dann mit diesem Move wieder an die Verwandtschaft ranschmusern… ich weiß nicht. Interessant finde ich vor allem die verschiedenen Antwort-Versionen auf die Frage, ob die Eltern die Queen vorher um ihr Einverständnis baten: Harry sagt Ja, ein Palast-Insider sagt Nein. Muss mir diese Familie denn immerzu Kummer machen?

Jetzt meldete sich auch noch ein eher unerwarteter Monarchie-Kommentator ziemlich zeternd zu Wort: Noel Gallagher von Oasis.

Mich hat sein Rant, den er bei der „Sun“ abließ, sehr amüsiert: Mit Brudermalaisen kennt er sich ja zweifellos aus, und als er Prinz William sein tiefstes Mitgefühl aussprach und Harry mit allerhand Flüchen belegte, bei denen die Zeitungsmenschen tief in die Zensursternchen-Kiste greifen mussten, war völlig klar: Eigentlich sprach er vor allem über sich und seinen jüngeren, mitunter ebenfalls etwas verhaltensauffälligen Bruder Liam. Putzig fand ich Noels Fazit, er selbst sei in dieser Bruder-Beziehung „schon immer der William“ gewesen.

Sie haben ja auch zwei Geschwister. Sind Sie eher William oder Harry?

Ich bin natürlich Prinzessin Anne.

Nach längerer amouröser Flaute bei den Promis gibt es endlich wieder erstklassigen Knutsch-Klatsch: Schauspielerin Valentina Pahde und Schönfußballer Rúrik Gíslason, die beiden Finalisten der gerade beendeten „Let’s Dance“-Staffel, sollen turtelnd auf Mykonos gesehen worden sein. Sind Sie überrascht?

Nicht wirklich, schon in vergangenen Staffeln fanden sich bei den gemeinsamen Parkettschiebereien ja neue Kuschelkoalitionen – wenn auch meistens tanzpaar-intern. Ich habe während der vergangenen Staffel durchaus auch eine kleine Schwäche für Gíslason entwickelt, wobei ich natürlich weiß, dass das eine Minderheitenmeinung ist, mit der ich ziemlich alleine dastehe.

Die wichtigsten Trash-TV-News der Woche dürfte die Verkündung der diesjährigen Kandidaten für das „Sommerhaus der Stars“ gewesen sein. Wie zufrieden sind Sie mit dem Cast?

Erschütternderweise kannte ich mit Müh und Not nur die Hälfte der acht Paare – aber beim „Sommerhaus“ geht es ja nicht um Prominenz, sondern um interessantes Sozialverhalten. Und in diesem Punkt hat man mit dem seinerzeitigen Viva-Gesicht Mola Adebisi, der mit seiner Partnerin einzieht, auf jeden Fall eine sehr gute Wahl getroffen. Unvergessen, wie er damals im Dschungelcamp bei einer gemeinsamen Prüfung die bedauernswerte Larissa Marolt mit cholerischen „Gemma, gemma!“-Brüllereien antrieb. Das werden herrliche, schreckliche Stunden mit ihm.

Was macht eigentlich Helene Fischer?

Final bestätigt ist es nicht, aber gerüchtehalber soll sie gerade – wie quasi alle fußballinteressierten Deutschen – hektisch alle Supermärkte abfahren, um noch schwarzen Johannisbeersaft, Kirschsaft, Mangosaft, Gelatine und Schnaps aufzutreiben. Denn nur damit gelingen die schwarz-rot-gelb-geschichteten Götterspeise-Wodka-Shots, die traditionell in allen Haushalten zum EM-Auftaktspiel der deutschen Mannschaft am Dienstag gereicht werden.

Anja Rützel ist freie Autorin und schreibt vor allem über Fernsehen und Tiere. Für die Berliner Zeitung beobachtet sie die wunderliche Welt der Promis.

Dieser Text ist in der Wochenendausgabe der Berliner Zeitung erschienen – jeden Sonnabend am Kiosk oder hier im Abo.