Berlin - Frau Rützel, wer hat Sie diese Woche wütend gemacht?

Michael Wendler, der unverdrossene Schwurbelant. Als ich vergangene Woche in einem schwachen Moment mal wieder durch die Telegram-Sümpfe watete, stieß ich zwischen seinen diversen täppischen Werbungen für Dosenbrot, Notstromgerätschaften und andere Apokalypse-Accessoires auf eine Sprachnachricht, in der er seine Empfehlung für die Bundestagswahl ausgibt: „CDU, SPD, die Linken, insbesondere die Grünen und leider, leider auch die FDP“ seien seiner Ansicht nach unwählbar, und „deswegen bleiben ja nicht so viele übrig“. Ich denke mal nicht, dass er seinen Fans damit empfiehlt, die Tierschutzpartei oder die Grauen Panther zu wählen. Trotzdem gibt es Grund zur Hoffnung: Zahlreiche Schwurbelkanäle rufen nämlich dazu auf, doch bitte nicht zur Wahl zu gehen, weil das Ergebnis ungültig sei, wenn die Wahlbeteiligung unter 50 Prozent liege. Das stimmt zwar nicht, aber wir wollen sie doch einfach in diesem Glauben lassen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.