Kiew - Wenn es etwas gibt, das ich aus meinen zwei Monaten in Kiew zurück nach Berlin mitnehmen will, dann ist es die Fähigkeit, angesichts einer möglicherweise gefährlichen Krise ruhig zu bleiben. Seit nunmehr zehn Tagen wird berichtet, dass Russland Artillerie und Truppen an der Grenze zur Ukraine und dem Donbass, wo seit mehr als sieben Jahren ein blutiger Separatistenkrieg tobt, gerade aufstellt. Einige ausländische Kommentatoren sind davon überzeugt, Russland hat eine Invasion vor.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.