Berlin - Zum Abschied ruft der Vater noch mal an. Das macht er häufig, auch, weil ich oft etwas vergesse, wenn ich meine Eltern besuche. Mein Wohnungsschlüssel liegt noch auf dem Abendbrottisch. Dafür habe ich aber heimlich ein Buch mitgenommen.

Heute ruft er an, weil wir uns zum Mittagessen an meinem Arbeitsplatz verabreden wollen. „Wie komme ich noch mal zu dir?“, will er von mir wissen. Ich kann ihn mir dabei sehr gut vorstellen. Die Finger an die Nasenwurzel gelegt, die Augen geschlossen, die Stimme angestrengt, dann massiert er die Wurzel, bis er die Lösung findet.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.