Berlin - Seit 150 Jahren ist der Abbruch einer Schwangerschaft in (West-)Deutschland illegal – abtreiben können ungewollt Schwangere aktuell nur, wenn sie bestimmte Voraussetzungen erfüllen, unter anderem eine Beratung und eine dreitägige Wartefrist über sich ergehen lassen. Die patriarchale Bevormundung des Paragrafen 218 StGB erklärt ungewollt Schwangere damit für unmündig, Entscheidungen für und über ihren eigenen Körper ohne Zwangspause treffen zu können. Aber selbst mit dieser bleibt der Abbruch eine Straftat, vom Gesetzgeber lediglich ungesühnt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.