Berlin - Am zweiten Tag des Plakate-Desasters bei der CDU sitzt der Kanzlerkandidat der Union Armin Laschet dort, wo eine Woche vorher noch die grüne Kandidatin Annalena Baerbock gesessen hatte: bei Brigitte TV. Das erste, was er sagt? Er sei „der Richtige“. Der Richtige für dieses Land, so will Armin Laschet gesehen werden – vor allem jetzt im Wahlkampf. Vielleicht auch überhaupt.

Ein bisschen großspurig ist das. Aber es passt natürlich auch zu Laschets Naturell, immer mit einem Augenzwinkern unterwegs, aber voller Selbstüberzeugung. Und seine Partei möchte natürlich auch, dass er so gesehen wird, als der Richtige.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.