Das Kraftwerk an der Köpenicker Straße wirkt wie ein schlafender Riese. Bis 1997 wurde von dort Wärme in die Wohnungen im Ostteil der Stadt gepumpt, dann stand es eine Weile leer, bis Dimitri Hegemann 2010 den legendären Techno-Club Tresor dorthin umsiedelte. Coronabedingt ist der gerade geschlossen, weswegen nunmehr die Kultur für Wärme und Reibung im rauen Industriekomplex Sorge tragen muss. Die Turbinenhalle wird, auch ohne Corona, immer wieder von unterschiedlichen Projekten temporär genutzt. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.